Solartrockner gibt es in verschiedensten Ausführungen. Nachdem verschiedenste Modele von uns getestet wurden hat Solare Brücke e.V.  hauptsächlich mit den an der Uni Hohenheim entwickelten solaren Tunneltrocknern gearbeitet. Diese im Orginal 20m langen Trockner wurden von Heike Hoedt für den Einsatz im Garten oder für die Startphase (Evaluierung der Technologie) von Trocknungsprojekten auf eine Grösse von 2m x 1m adaptiert.
Das grösste Projekt mit diesen kleinen solaren Tunneltrocknern konnten wir in Zusammenarbeit mit ABS e.V. in Afghanistan begleiten. Dort sind in einem Kompetenz Zentrum in Kabul inzwischen mehrere hundert Trockner gebaut und verkauft waren. Auch in Indien und auf Dominica wurden kleinere Projekte mit diesem Trockner durchgeführt.

 

Projektbeispiel: Solares Trocknen in Afghanistan

In Afghanistan gibt es eine ausgeprägt Kultur des Lufttrocknens von Lebensmitteln. Das Klima ist in den meisten Gegenden sehr Trocken und daher ideal. Getrocknet wird fast alles: Quark, Fleisch, die verschiedensten Gemüse und Obstsorten, sehr viel Rosinen, Tomatenpüree, Kräuter und Gewürze. Sogar die in unserern Breiten sehr schwierig zu trocknenden Honigmelonen gelingen dank der geringen Luftfeuchtigkeit. Die Bauern sind es gewohnt einen Teil der Ernte zu trocken, um z.B. das Trockenobst auf dem Markt anbieten zu können, aber natürlich auch für den Eigenbedarf. Aber auch wer in der Stadt lebt und nichts selber anbaut kauft zur Haupterntezeit billig Gemüse und trocknet es für den Winter. In Indien sind noch von alternsher die afghanischen Händler von Trockenobst ein Begriff.

Heutzutage sind auf dem internationalen Markt die Anforderungen an die Qualität von Trockengut stark gestiegen.

Aber auch für den Konsum in Afghanistan ist es aus hygenischen Gründen sinnvoll nicht im Freien zu trocknen. Die Sonneneinstrahlung ist dank der Gebirgslage intensiv und die Anzahl der Sonnentage phänomenal.

Der Verein ABS e.V. begann 2004 mit ersten Versuchen zur solaren Trocknung. 2005 wurde in Zusammenarbeit mit Heike Hoedt das erste Mal der im Kapitel XX beschrieben kleine solare Tunneltrockner gebaut. Über die von ISES (international Solar Energy Socity) geförderte Solar Food Processing Initiative konnten besonders 2008 viele Trocknungstests gemacht werden und ein Ausbildungsprogramm zu verschiedenen vor Ort praktikablen Aspekten der Solaren Trocknung entwickelt werden.

Inzwischen ist, betreut durch ABS e.V., ein Kompetenzzentrum für solare Trocknung entstanden. Dort werden die Solaren Tunneltrockner in zwei Größen gebaut: 2m² für Projekte und Landwirte, die diese Technologie ausprobieren möchten, und 9m² als Einstieg in die kommerzielle Solartrocknung. Die Trockner werden auch an Hilfsorganisationen verkauft, immer komplett mit einem 2 tägigen Einführungsseminar in die solare Trocknung – für die Anwender der Trockner. Neben der Werkstatt in der die Trockner hergestellt werden befindet sich ein Ausstellungs und Testgelände, mit einem Raum zur Vorbereitung und weiterverarbeitung des Trockenguts. Interessierte können sich hier informieren und von Fachpersonal beraten lassen.
2009 wurden bereits über 50 Stück des 2m² Trockners verkauft. 2010 waren es schon über 200.

Verpacken und Etikettieren ist ein wichtiger Schritt beim kommerziellen Trocknen.

 auberginen

Fertig Verpackte Muster: Okra, weisse Zwiebeln, Tomaten, Auberginen, Chilli, Aprikosen, rote Zwiebeln

 produktpalette

 

Besucher aus einer der Provinzen lassen sich beraten

 infoondrying

hier der Projektbericht 2008 zum Dowload (englisch und deutsch)

 

 

 

 

Buchtipp:

TrocknenundDrrenmitderSonne

 

 

 

 

 

Claudia Lorenz-Ladener, Hrsg.
Trocknen und Dörren mit der Sonne
Bau und Betrieb von Solartrocknern
1.Auflage Mai 2010, 95 Seiten mit vielen farbigen Abb

ISBN 978-3-936896-48-0

 

 

Mit Beiträgen von Heike Hoedt, Michael Götz und Erwin Zachl

Knusprige Apfelchips, aromatisches Fruchtleder, getrocknete Tomaten

... die meisten Obst- und viele Gemüsearten lassen sich durch Trocknen einfach und naturbelassen konservieren.
Ob Zucchinischwemme oder gutes Apfeljahr: Was liegt näher, als einen Teil der Gartenernte durch die älteste Konservierungsmethode der Welt halt­bar zu machen? Im selbstgebauten Trock­ner und mit der Kraft der Sonne ist das auch in unseren Breiten leicht möglich.
In diesem Buch werden detailliert und mit vielen Abbildungen Solartrockner beschrieben, die im Hausgarten oder auf dem Balkon gute Dienste leisten und sich bewährt haben. Sie verbrauchen weder Strom noch Gas, sind robust zu handhaben und langjährig nutzbar.
Alle vorgestellten Solartrockner können mit einfachem Werkzeug und geringem materiellen Einsatz gebaut werden.

Ein Buch für alle, die einen funktionstüchtigen Solartrockner kostengünstig bauen möchten, um Obst, Gemüse, Kräuter und Pilze naturbelassen und qualitativ hochwertig haltbar zu machen. Außerdem: Grundsätzliche Informationen zur Praxis des Trocknens mit vielen Tipps aus langjähriger Erfahrung.